Neuer Glanz in alten Mauern

Die Burg Boetzelaer

Fährt man auf der Bundesstraße an Burg Boetzelaer vorbei, wirkt sie fast ein wenig wie ein Märchenschloss. Ein romantischer Wassergraben, hohe Bäume und die helle Farbe machen es zu einem beliebten Ort, um hinter den dicken Mauern den Bund fürs Leben zu schließen. Als eine der ältesten Burgen der Gegend begann ihre Geschichte im 13. Jahrhundert allerdings als grimmiger Wehrbau. Der Altrheinarm des Boetzelaerer Meeres umgab einen steinernen Wohnturm, den zusätzlich noch Vorburgen schützten. Die Herren von Boetzelaer hatten keine Riesenherrschaftsgebiete, aber sie verstanden es, unabhängig zu bleiben. Dazu spielten sie die mächtigen Herren der Region, den Kölner Erzbischof und den Klever Grafen geschickt gegeneinander aus. Geblieben ist aus diesen Zeiten kaum etwas. Im 19. Jahrhundert wurde die bis dahin schon vielfach umgebaute Burg als klassizistisches Schloß gestaltet. Der 2. Weltkrieg beschädigte den Bau so stark, dass er bis 1997 zur Ruine verfiel. Seit 2003 schließlich erstrahlt die Burg aber wieder in altem Glanz. Wenn Sie vom modern gestalteten Innenhof um die Burg herumgehen, können Sie unterschiedliche Bauphasen erkennen. Sie sehen als ältesten Bestandteil den Pulverturm mit seinem Kegeldach. Das Fundament eines weiteren Turmes finden Sie an der anderen Ecke. Die unterste Reihe kleinerer Fenster des Hauptgebäudes markiert den Rittersaal, dessen großes Kreuzrippengewölbe des 14. Jahrhunderts noch erhalten ist. Darüber zeigt das Stockwerk mit den größeren Fenstern, wie der klassizistische Umbau des 19. Jahrhunderts ausgesehen hat, zu dem auch der vom Balkon gekrönte Erker gehört. Ein reichhaltiger Veranstaltungskalender dient zur Präsentation kultureller Themen der Region. Auf Nachfrage sind geführte kostenpflichtige Besichtigungen jederzeit möglich. Außerhalb von Veranstaltungen  herrscht freier Eintritt, man kann hochherrschaftlich übernachten oder sich einfach von der Ruhe der Anlage gefangen nehmen lassen. Durch gelungene Denkmalpflege verbinden sich auf Burg Boetzelaer bauliche Vergangenheit und Gegenwart auf sehenswerte Weise. In die Gestaltung sind Ruinenbereiche einbezogen und lassen die frühere Größe und Ausdehnung der Burg immer noch erkennen.

Zurück